Staubsauger in der Werkstatt

Gerade beim Schleifen und Hobeln fallen, nicht nur laut Sprichwort, Späne. Deshalb sollte man zumindest ab und zu mal einen Werkstatt-/Staubsauger benutzen.
Gute Werkstattsauger haben eine Einschaltautomatik:
Man steckt den Staubsauger in die Steckdose, dann das Gerät, zB die Schleifmaschine, in eine Steckdose am Staubsauger. Wenn man jetzt die Schleifmaschine anmacht, springt der Sauger mit kleiner Verzögerung auch an. Die Verzögerung ist dafür, das die Sicherung nicht auslöst, weil zuviel Anlaufstrom fliesst.
Beim Schleifen hat Staubsaugen den Vorteil, das sich die Schleifblätter nicht so schnell zusetzen, und so länger mit ihnen geschliffen werden kann.