Bauanleitung für einen Druckluftmörser

Foto

Mit dem Druckluftmörser ist es möglich, Feuerbälle ferngesteuert zu erzeugen. Und das ohne Sprengstoffe. Und mit Feuerbällen ist es nicht getan. Möglich sind hochspritzender Dreck, wie nach einem Granateinschlag, und vieles mehr. Der Fanatasie ist hier alles möglich.

Das Material

  1. PET-Flasche mind. 1,5l (Anmerkung unten)
  2. Elektroinstallationsrohr (20mm-PVC Rohr aus dem Baumarkt)
  3. Wasserhahn mit Kipphebel für 1/2-Zoll-Rohre
  4. 3 Adapter von 22mm auf 1/2-Zoll Gewinde
  5. 2-Komponenten Kleber (Ich benutze Uhu Endfest 3000)
  6. 90°-Winkel aus Kupferrohr (22mm Durchmesser)
  7. Ein dünnes Seil
  8. Teflonband, zum Abdichten von Rohren (Sanitärabteilung Baumarkt)
  9. und eine Luftpumpe, zB eine mit Kolben. Eine zum Treten würde auch gehen.

Hinweise zum Material

Die Flasche sollte möglichst dickwandig sein. Die dicksten die ich gefunden habe, sind für Almdudler, und zwar die 1,5l-Flasche. Die ist deutlich fester als die normalen Flaschen.

2-Komponentenkleber ist evtl. nicht erforderlich, wichtig ist, das der Kleber nicht flexibel ist, also richtig fest wird. Und er muss Kunstoffe und PVC verkleben können.

Die Luftpumpe: Sie sollte mind. 1bar Druck erzeugen können. Und der Schlauch muss absolut dicht sein. Ich kann nur empfehlen keinen Kompressor ohne Druckregulierung zu benutzen. Ich habe bisher nur mit einer Kolbenluftpumpe gearbeitet (1bar) ab wann die Flasche platzt, weiß ich nicht

Wer den Druckluftmörser nachbaut, tut dies auf eigene Verantwortung. Ich übernehme keine Haftung für Schäden, die bei der Herstellung oder der Verwendung oder sonstwie im Zusammenhang mit meinem Mörsers entstehen.

Flasche vorbereiten als Druckspeicher

Als erstes solltet ihr die Flasche mit klarem Wasser ausspülen, damit kein klebriger Getränkerest drinnnen bleibt. Besonders den Flaschenhals solltet ihr von drinnen sauber bekommen.

Danach müsst ihr die Flasche trocknen lassen. Entweder macht ihr das mit einem Handtuch, oder ihr stellt sie auf den Kopf, und wartet bis sie komplett ausgelaufen ist.

Um die Sicherheit zu erhöhen, könnt ihr wenn ihr das für nötig haltet (Sicherheit geht immer vor), die Flasche zumindest am Flaschenbauch mit diesem grauen Gewebeklebeband umwickeln. Einige Lagen sollten reichen.

Dann solltet ihr einmal mit etwas Sandpapier den Flaschenhals von innen aufrauen. Dadurch hält der Kleber nachher besser.

Das Rohr

Jetzt sägt ihr ein Stück von eurem Rohr ab. 20-30cm müssten reichen.

Dann müsst ihr mal bei eurer Luftpumpe nach den Adaptern schauen. Da sollte einer dabei sein, der genau in das 20mm-Rohr passt. Wenn ihr keinen findet, der das Rohr dicht verschließt, dann müsst ihr den nächst kleineren Adapter mit in den Baumarkt nehmen, und schauen, ob ihr da ein Rohr findet, das dieser Adapter dicht abschließt. Oder ihr umwickelt einen Adapter solange breit mit Klebeband, bis er das Rohr abdichtet.

Sollte euer 20er Rohr aber dicht abgeschlossen sein, dann schneidet ihr davon ein ca 10cm langes Stück ab. Und ein weiteres Stück mit 5cm Länge.

Kleben

Jetzt mischt ihr etwas 2-Komponentenkleber. Dann nehmt ihr das längste Rohr und steckt es ein Stück in die Flasche so ca. 5-8cm. Dann schmiert ihr über den Flaschenhals rundherum etwas Kleber. Dann dreht ihr das Rohr ein Stückchen weiter in die Flasche. Dann wieder etwas Kleber drumrum und weiter reingeschoben. Bis irgendwann der Kleber soweit drinnen ist, das er wieder aus dem engen Flaschenhals kommt.

Foto

Dann könnt ihr das Rohr am oberen Ende mit Dichtungsband umwickeln, da bis ihr den 22mm->1/2" Adapter draufstecken könnt, und er nur noch ein bisschen Luft hat. Dann schmiert ihr das Rohr mit dem Dichtungsband oben mit Kleber voll, und steckt einen Adapter drauf.

Das ganze legt ihr dann irgendwo waagerecht hin. Achtung, es kann Kleber nach unten tropfen. Den bekommt ihr dann nicht mehr von der Unterlage. Also legt Zeitungspapier oder so drunter.


Dann nehmt ihr das 10cm Stück Rohr, und umwickelt es ebenfalls mit Dichtungsband, bis ein Adapter gut passt. Auch hier wieder ausreichend Kleber drauf, und den Adapter draufgedrückt. Das ganze müsst ihr auch aushärten lassen.

Jetzt nehmt ihr den letzten Adapter, den 90° Winkel und den Absperrhahn. Den Hahn schließt ihr, jetzt steht der Hebel 90° vom Rest ab. Stellt den Hahn jetzt so auf den Tisch, das man den Hebel nach unten bewegen müsste, um ihn zu öffnen. Dann dreht ihr den Adapter mit der Hand so fest rein, bis ihr mit der Hand nicht mehr weiterkommt. Jetzt schmiert ihr um das dünnere Ende des Winkels wieder Kleber. Dann dreht ihr den Winkel in den Adapter soweit rein, wie es geht. Jetzt müsst ihr nur noch den Winkel so weit drehen, dass er in die gleiche Richtung wie der Hebel, des Hahns, zeigt. Auch das müsst ihr so zum Trocknen weglegen.


Den Kleber solltet ihr jetzt mindestens 12, besser 24 Stunden aushärten lassen. (Zumindest den Uhu Endfest. Wenn ihr Schnell- oder Sofortfest benutzt, gehts schneller, hält halt nicht so extrem gut).

Endmontage

Foto

Jetzt habt ihr den Zeitaufwendigeren Teil hinter euch. Nun nehmt ihr etwas von dem Teflonband, und wickelt es um das Gewinde, des Adapters, der mit der Flasche verbunden ist. Danach dreht ihr den Absperrhahn auf das Gewinde. Bis es ganz fest ist. Jetzt sollte die Verbindung dicht sein.

Jetzt dreht ihr den Adapter mit dem Winkel(nachfolgend der Mörser) aus dem Hahn heraus. Stattdessen dreht ihr den Adapter mit dem 10cm-Rohr rein. (nachfolgend der Fülladapter).

Dichtheit testen

Steckt den Luftpumpenadapter in den Fülladapter und auf der anderen Seite den Schlauch der Pumpe drauf. Öffnet den Hahn und fangt an zu Pumpen. Wenn ihr keine Luft mehr in die Flasche bekommt, dann schließt schnell den Hahn.

Jetzt dreht ihr den Fülladapter wieder raus, und haltet die Flasche unter Wasser, oder zumindest den Hahn bis zum Flaschenhals. Wenn jetzt Luftblasen aufsteigen, habt ihr nicht gut gearbeitet. Ihr könnt versuchen, dass nachträglich noch mit dem 2-Komponentenkleber abzudichten.

Wenn die Flasche dicht ist: Herzlichen Glückwunsch

Testlauf

Füllt jetzt wie vorhin die Flasche mit Druck. Dann dreht ihr den Fülladapter wieder ab, und den Mörser drauf. Für einen ersten Test solltet ihr Mehl in den Mörser tun, bis der Winkel bis etwa 1-0,5cm unter den Rand gefüllt ist. Kann natürlich auch weniger sein, mehr aber nicht.

Wenn noch nicht geschehen, solltet ihr jetzt rausgehen. Dort haltet ihr die Flasche so, das ihr nicht vom Mehl getroffen werdet. (Mörseröffnung nach oben). Dann könnt ihr mit einem Ruck den Hahn öffnen.

Tata, sollet ihr eine Staubsäule haben.


Wie ihr das Ding fernsteuert, und einen Feuerball zaubert, erfahrt ihr auf Seite 2